Neuerscheinungen


Hentrich & Hentrich aktuell

Unser Herbstprogramm 2017

Alle Neuerscheinungen im 1. Halbjahr 2017 hier als PDF-Download

Unser Frühjahrsprogramm 2017

Alle Neuerscheinungen im 1. Halbjahr 2017 hier als PDF-Download

Unsere Veranstaltungstermine

finden Sie tagesaktuell hier

Neue Verlagsauslieferung ab 1. September: Von BUGRIM zu Runge

Liebe Buchhändlerinnen und Buchhändler,

die BUGRIM Verlagsauslieferung Berlin war von Anfang an der zuverlässige Vertriebspartner unseres Verlags. Nun beenden Dr. Laube & Lindemann nach 35 Jahren ihre berufliche Tätigkeit. Ab 1. September werden unsere Bücher über Runge in Steinhagen ausgeliefert. 

Kontaktdaten

Besuchen Sie uns auf dem Achava Straßen-Festival

Sonntag, 3. September 2017, 11 bis 17 Uhr, rund um die Krämerbrücke in Erfurt

Zum Festivalprogramm

Bayerischer Rundfunk und Tagesspiegel: "Neues Judentum - altes Erinnern?"

"Eine Leinwand, auf die das für die Zukunft Deutschlands und Europas so wesentliche Drama der Erinnerung projiziert wird - so kündigt sich ein neuer Sammelband zur Gedenkkultur an."

Zum Nachhören:
BR5 Mit O-Tönen von Dmitrij Belkin, Max Czollek und Alissa Maxman

Zum Nachlesen:
Der Tagesspiegel

Informationen zum Autor:
Dmitrij Belkin, Lara Hensch, Eva Lezzi
Informationen zum Buch:
Dmitrij Belkin (Hg.), Lara Hensch (Hg.), Eva Lezzi (Hg.): Neues Judentum – altes Erinnern?

hagalil.com: "Never walk alone"

"Die Ausstellung ,Never Walk Alone' ist eine äußerst interessante, lehrreiche und innovative Schau, beachtenswert in der Umsetzung und vortrefflich hinsichtlich der Exponate. Der grafisch ansprechende, reichbebilderte Katalog ergänzt den Museumsbesuch fachkundig – mit vertiefenden Essays, biografischen Skizzen und einem Verzeichnis aller Exponate."

Zum Nachlesen

Informationen zum Termin:
Ausstellung: Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport
Informationen zum Buch:
: Never Walk Alone

SRF Kultur-Radio: "Stefan und Lotte Zweigs südamerikanische Briefe"

Journalistische Qualitätsarbeit: Fast eine ganze Stunde widmet das SRF Kultur-Radio den "Südamerikanischen Briefen" von Stefan und Lotte Zweig

Zum Nachhören

Informationen zum Buch:
Darién J. Davis (Hg.), Oliver Marshall (Hg.): Stefan und Lotte Zweigs südamerikanische Briefe

NDR Info, Deutschlandfunk Kultur und hagalil.com: "Nicht ganz koscher". Vaterjuden in Deutschland

NDR Info, Deutschlandfunk Kultur und hagalil.com stellen vor: "Nicht ganz koscher", das neue Buch von Ruth Zeifert über Vaterjuden in Deutschland.

Zum Nachhören:
NDR Info
Deutschlandfunk Kultur

Zum Nachlesen:
hagalil.com

Informationen zum Autor:
Ruth Zeifert
Informationen zum Buch:
Ruth Zeifert: Nicht ganz koscher

Frankfurter Allgemeine Zeitung und Süddeutsche Zeitung: "Vilne – Wilna – Wilno – Vilnius"

"Schicht um Schicht legen die Aufsätze das vergangene jüdische Leben in Wilna frei." (FAZ)
"Ein verdienstvoller Band. ... Das Buch versammelt die Dokumente einer Konferenz und versucht sich auf neuestem Forschungsstand, von einprägsamen fotographischen und bildkünstlerischen Illustrationen begleitet, um eine breite Rückschau auf die vielen Facetten eines einstmals blühenden jüdischen Lebens." (SZ)
 
Informationen zum Autor:
Elke-Vera Kotowski, Julius H. Schoeps
Informationen zum Buch:
Elke-Vera Kotowski (Hg.), Julius H. Schoeps (Hg.): Vilne – Wilna – Wilno – Vilnius

Deutschlandradio Kultur und NDR-Info: "Die letzten Tage des deutschen Judentums"

Am 17. März 2017 in "Schabat Schalom" auf NDR-Info und am 31. März 2017 in "Aus der jüdischen Welt" auf Deutschlandradio Kultur: Die unglaubliche Rettung der Berliner Lehrerin Blanka Alperowitz. Im Rahmen einer Austauschaktion zwischen Großbritannien und dem Deutschen Reich gelangte Alperowitz Ende 1942 als eine von 70 Juden in das damalige Palästina - im Austausch gegen deutsche Templer der sog. NSDAP-Auslandsorganisation Palästina, die "wieder heim ins Reich" wollten. Ihr Bericht von 1943, herausgegeben von Klaus Hillenbrand, ist bei uns erschienen.
 
Informationen zum Autor:
Blanka Alperowitz, Klaus Hillenbrand
Informationen zum Buch:
Blanka Alperowitz, Klaus Hillenbrand (Hg.): Die letzten Tage des deutschen Judentums

DIE WELT über "Die letzten Tage des deutschen Judentums"

DIE WELT über den von Blanka Alperowitz verfassten und von Klaus Hillenbrand herausgegebenen Bericht aus Berlin 1942: "Die Wiederentdeckung ihres Büchleins ist ein Gewinn."

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Blanka Alperowitz, Klaus Hillenbrand
Informationen zum Buch:
Blanka Alperowitz, Klaus Hillenbrand (Hg.): Die letzten Tage des deutschen Judentums

MDR Kultur: "Lebenswichtig. Luther 5.0"

MDR Kultur stellt in der Sendung "Religion und Gesellschaft" den bei uns erschienenen Band "Lebenswichtig. Luther 5.0" vor.

Zum Nachhören

Informationen zum Buch:
Clemens Bethge (Hg.), Marion Gardei (Hg.), Bernd Krebs (Hg.), Marcus Nicolini (Hg.): Lebenswichtig. Luther 5.0

Deutschlandradio Kultur: Unsere Autorin Eva Lezzi im Porträt

Die Sendung "Schalom" auf Deutschlandradio Kultur stellt unsere Kinder- und Jugendbuchautorin Eva Lezzi vor.

Zum Nachhören

Informationen zum Autor:
Eva Lezzi

Die Arbeitsstelle Holocaustliteratur über "Die letzten Tage des deutschen Judentums"

"Dank der sorgfältigen Recherche und Bemühungen von Klaus Hillenbrand wurde nun 75 Jahre später nicht nur der Bericht als solcher wieder veröffentlicht – Hillenbrand hat auch ermittelt, wer die Verfasserin des Texts ist und holt sie so aus der Anonymität... Diese Texte sind jeder für sich und in ihrer Gesamtheit ein wichtiger Teil der Erinnerungskultur an den Nationalsozialismus und Holocaust und gerade in heutigen Zeiten unverzichtbar."

Informationen zum Autor:
Blanka Alperowitz, Klaus Hillenbrand
Informationen zum Buch:
Blanka Alperowitz, Klaus Hillenbrand (Hg.): Die letzten Tage des deutschen Judentums

Stefan und Lotte Zweig in den Medien

Aus Anlass des 75. Todestages von Stefan und Lotte Zweig am 23. Februar 2017 stellen zahlreiche Medien das bei uns erschienene letzte Adressbuch Stefan Zweigs sowie die südamerikanischen Briefe von Stefan und Lotte Zweig vor, u.a. Der Tagesspiegel, neues deutschland, Wina, Wiener Zeitung, Salzburger Nachrichten

"Zum ersten Mal sieht man in diesem schönen, von Hentrich & Hentrich edierten Buch auch sie, Lotte Altmann, die im Londoner Exil Zweigs Sekretärin wurde und 1940 seine zweite Frau, die Stumme, Beiseitegeschobene, Ignorierte." (neues deutschland)
 
Informationen zum Buch:
Darién J. Davis (Hg.), Oliver Marshall (Hg.): Stefan und Lotte Zweigs südamerikanische Briefe
: Stefan Zweig und sein Freundeskreis

Ausstellung: Juden und Sport

Vom 22. Februar 2017 bis 7. Januar 2018 zeigt das Jüdische Museum München die Ausstellung NEVER WALK ALONE über jüdische Identitäten im Sport. Der begleitende Katalog ist bei uns erhältlich.
 
Informationen zum Termin:
Ausstellung: Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport
Informationen zum Buch:
: Never Walk Alone

Die Süddeutsche Zeitung und H-Soz-Kult über Eduard Norden

Die Biographie des Altertumswissenschaftlers Eduard Norden von Olaf Schlunke verblüfft Journalisten wie Leser: Der jüdische Gelehrte bewunderte Hitler. Zumindest bis zu dessen Machtübernahme. "Was für ein Irrtum, was für eine Vita!" (SZ) "Von politischer Kurzsichtigkeit und Überangepasstheit in Sachen Deutschsein wird man Norden somit nicht freisprechen können." (H-Soz-Kult)

Zum Nachlesen 

Informationen zum Autor:
Olaf Schlunke
Informationen zum Buch:
Olaf Schlunke: Eduard Norden

Judith N. Levi auf Lesereise durch Deutschland

Vom 2. März bis 3. April 2017 ist unsere Autorin Judith N. Levi mit ihrem Buch "Reise der Versöhnung: Eine Jüdin entdeckt ein verändertes Deutschland" auf großer Lesereise durch Deutschland. Alle Termine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.
 
Informationen zum Autor:
Judith N. Levi
Informationen zum Buch:
Judith N. Levi: Reise der Versöhnung

Der Tagesspiegel über "Stefan und Lotte Zweigs südamerikanische Briefe"

"Seine Briefe aus den letzten zwanzig Monaten, die jetzt in einer vorbildlichen Edition erscheinen, erzählen von einer langen Reise in die Ausweglosigkeit."

Zum Nachlesen

Informationen zum Buch:
Darién J. Davis (Hg.), Oliver Marshall (Hg.): Stefan und Lotte Zweigs südamerikanische Briefe

Die Süddeutsche Zeitung über die Aufzeichnungen von Heinz S. Kounio

"Nüchtern, aber höchst eindringlich schildert er in 'Ein Liter Suppe und 60 Gramm Brot' seine mehr als zweijährige Odyssee."

Zum Nachlesen 

Informationen zum Autor:
Heinz Salvator Kounio
Informationen zum Buch:
Heinz Salvator Kounio: Ein Liter Suppe und 60 Gramm Brot

Social History of Medicine Journal über die Aufzeichnungen von Hermann Strauß

"This book is a must read for researchers of medicine and the Holocaust.", schwärmt Miriam Offer im Social History of Medicine Journal der Oxford University Press, Ausgabe November 2016.
 
Informationen zum Autor:
Hermann Strauß
Informationen zum Buch:
Hermann Strauß: Autobiographische Notizen und Aufzeichnungen aus dem Ghetto Theresienstadt

Der Tagesspiegel über "Die Jagd nach dem Kidduschbecher"

"Eva Lezzi gelingt es wunderbar, eine spannende Kriminalgeschichte mit den Milieus jüdischer und muslimischer Familien zu verknüpfen, den Kampf gegen Vorurteile und Klischees darzustellen. 'Die Jagd nach dem Kidduschbecher' ist auch wegen seiner überraschenden Wendung ein anrührendes Buch, das die Augen öffnet für wahre Freundschaft und Solidarität. Samira und Rebekka springen am Ende über ihren Schatten. Mehr Menschen dürften es ihnen ruhig gleichtun."

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Eva Lezzi
Informationen zum Buch:
Eva Lezzi: Die Jagd nach dem Kidduschbecher

Micha Brumlik in der taz über "Die Jagd nach dem Kidduschbecher"

"Multikulti ist keineswegs gescheitert, sondern alltägliche Wirklichkeit: Das Leben von Jugendlichen in den großen Städten bestätigt das und Eva Lezzis Roman dokumentiert es höchst unterhaltsam. Dass es in diesem Alltag konfliktfrei zugeht, hat aber niemand versprochen. Ganz abgesehen davon, dass konfliktfreie Geschichten einfach langweilig sind. Was bei der 'Jagd auf den Kidduschbecher' garantiert nicht der Fall ist."

Informationen zum Autor:
Eva Lezzi
Informationen zum Buch:
Eva Lezzi: Die Jagd nach dem Kidduschbecher

"Schabat Schalom" auf NDR Info über "Jüdische Positionen zur Sterbehilfe"

"Den Sterbeprozess nicht künstlich verlängern" - Interview mit dem Palliativmediziner und Juden Stephan Probst. Das von Rabbinerin Elisa Klapheck herausgegebene Buch ist bei uns erschienen.
Informationen zum Buch:
Elisa Klapheck (Hg.): Jüdische Positionen zur Sterbehilfe

Henryk Grynberg im "Büchermarkt" bei Deutschlandfunk

Der "Büchermarkt" auf Deutschlandfunk stellt vor: "Jüdische Polen durchlitten zur Zeit des Zweiten Weltkriegs - und auch danach - Angst und Verfolgung. Die drei Erzählungen des polnisch-jüdischen Schriftstellers Henryk Grynberg, unter dem Titel 'Der Sieg" erschienen, geben davon ein eindrückliches Zeugnis ab. Grynberg hinterfragt auch das Selbstbild Polens als tolerante Nation."

Zum Nachlesen und -hören

Informationen zum Autor:
Henryk Grynberg
Informationen zum Buch:
Henryk Grynberg: Der Sieg

DER SPIEGEL über Stefan Zweigs letztes Adressbuch

„Ein Dokument der um die Welt fliehenden Kultur, das der Verlag Hentrich & Hentrich jetzt als reich kommentierte Faksimile Ausgabe herausgebracht hat… Es ist, als wollte er sich schreibend seiner ‚Welt von gestern‘ als einer gerade noch gegenwärtigen immer aufs Neue vergewissern.“
DER SPIEGEL

Informationen zum Buch:
: Stefan Zweig und sein Freundeskreis

Griechischer Holocaust-Überlebender Heinz S. Kounio in den Medien

Heinz Salvator Kounio, geboren 1927, ist einer der wenigen griechischen Holocaust-Überlebenden aus Thessaloniki. Seine 1981 erschienene Autobiographie erlebte in Griechenland gerade ihre dritte Auflage und wurde bereits auf Englisch veröffentlicht. Jetzt erschien sein Bericht "Ein Liter Suppe und 60 Gramm Brot" erstmals auf Deutsch und wurde u.a. in der Süddeutschen Zeitung, auf WDR und BR vorgestellt. 
 
Informationen zum Autor:
Heinz Salvator Kounio
Informationen zum Buch:
Heinz Salvator Kounio: Ein Liter Suppe und 60 Gramm Brot

Ausstellung und Buch: „Berlin lebt auf!“. Die Fotojournalistin Eva Kemlein (1909–2004)

Bis 31. März 2017 zeigt das Centrum Judaicum Berlin in Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin die Ausstellung über die Berliner Fotojournalistin. Das Begleitbuch mit Beiträgen von Jenny Erpenbeck, John Erpenbeck, Anna Fischer, Irina Liebmann, Karl-Heinz Noack, Lothar Schirmer, Chana Schütz, Hermann Simon, Paul Spieß und Martina Weinland ist bei uns erhältlich.

Informationen zum Termin:
Ausstellung „Berlin lebt auf!“. Die Fotojournalistin Eva Kemlein (1909-2004)
Informationen zum Buch:
Anna Fischer (Hg.), Chana Schütz (Hg.): „Berlin lebt auf!“. Die Fotojournalistin Eva Kemlein (1909–2004)