Autobiographische Notizen und Aufzeichnungen aus dem Ghetto Theresienstadt

Empfohlen von Eckart von Hirschhausen

„Für meine Enkel niedergeschrieben“ – unter dieser Überschrift verfasst der renommierte Berliner Internist Hermann Strauß (1868–1944) Ende 1941 seine autobiographischen Notizen. In einer jüdischen Familie in Heilbronn aufgewachsen, beschreibt er darin seine ambitionierte medizinische Ausbildung an der Charité und seine Tätigkeit im Jüdischen Krankenhaus in Berlin. Hochengagiert leistet Strauß wegweisende wissenschaftliche Beiträge für die Spezialgebiete der Nephrologie und Gastroenterologie. Er ist publizistisch höchst produktiv und wirkt in einer Vielzahl von Fachgesellschaften mit.
Strauß ist auch nach 1933 im Berliner Jüdischen Krankenhaus ärztlich tätig. 1942 werden er und seine Ehefrau deportiert. Seine Aufzeichnungen aus dem Ghetto Theresienstadt sind ein einzigartiges Zeitdokument eines Mitgliedes des dortigen Ältestenrates. Strauß stirbt im Oktober 1944 in Theresienstadt an den Folgen eines Herzinfarktes.

Herausgegeben von Harro Jenss und Peter Reinicke
Mit Anmerkungen und einem Nachwort von Harro Jenss
Mit einem Vorwort von Irene Hallmann-Strauß


Mit Faksimiles seiner maschinenschriftlichen Aufzeichnungen
Halbleinen mit Lesebändchen



Hermann Strauß
Autobiographische Notizen und Aufzeichnungen aus dem Ghetto Theresienstadt
Sprache: Deutsch
168 Seiten, Hardcover
23 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-048-3
24,90 €