Curt Werner Bondy

Psychologe und Strafgefangenenfürsorger

Jüdische Miniaturen Bd. 183

Curt Werner Bondy (1894–1972) studierte kurz vor dem Ersten Weltkrieg Medizin in Kiel und kämpfte als Kriegsfreiwilliger für Deutschland. Nach dem Krieg absolvierte er in Hamburg bei William Stern das Studium der Philosophie, Psychologie und Pädagogik und war 1921 Sterns erster Promovend. Schon während des Studiums engagierte er sich sozialpädagogisch, insbesondere für eine Strafvollzugsreform, und veröffentlichte 1925 „Pädagogische Probleme im Jugendstrafvollzug“. Ab 1930 hatte er eine Honorarprofessor für Sozialpädagogik in Göttingen inne und leitete ein Jugendgefängnis in Eisenach. 1933 wurde er aus diesen Positionen vertrieben, arbeitete mit Martin Buber im Jüdischen Hilfswerk in Frankfurt am Main und wurde 1936 zum Leiter eines Ausbildungslehrgutes. Nachdem er 1938 in das KZ Buchenwald verschleppt wurde, gelang ihm noch die Emigration in die USA, wo er eine Professur für Psychologie erhielt. 1949 nahm er die Professur für Psychologie der Universität Hamburg an und leitete das Institut für Psychologie bis zu seiner Emeritierung 1959.



Susanne Guski-Leinwand (Hg.)
Curt Werner Bondy
Psychologe und Strafgefangenenfürsorger
Sprache: Deutsch
80 Seiten, Broschur
20 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-202-9
8,90 €

Susanne Guski-Leinwand bei Hentrich & Hentrich