Deutsch-jüdische Literatur-Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert

Aufsätze, Vorträge, Rezensionen

Die im Frühjahr 2014 verstorbene Literaturwissenschaftlerin Renate Heuer war Gründerin und Leiterin des Archivs „Bibliographia Judaica“ an der Johann Wolfgang Goethe-Universität zu Frankfurt, an der sie jahrelang Literaturgeschichte gelehrt hat. Ihr Feld war die deutsch-jüdische Literaturgeschichte. Sie war Herausgeberin und Mitbearbeiterin des „Lexikons deutsch-jüdischer Autoren“, ein 1992 begonnenes Editionsprojekt, dessen 21. und letzter Band im Mai 2013 erschien. Renate Heuers letztes großes Editionsprojekt war Ludwig Börne gewidmet.
Dieser Band stellt das umfangreiche, beeindruckende Werk – Aufsätze, Biographische Skizzen, Vorträge, Rezensionen –  Renate Heuers in einem repräsentativen Querschnitt vor.

Inhalt

Archiv Bibliographia Judaica: Aufbau – Zweck der Sammlung – wissenschaftliche Intentionen

Individualität und Allgemeinheit bei Wilhelm Raabe

Auf dem Weg nach Jerusalem. Moderne Dichtung in Israel

Literarische Darstellung des Chassidismus bei deutsch-jüdischen Autoren

Börnes Schilderungen des Frankfurter Ghettos

Jüdische Salons in Berlin

Felix A. Theilhabers „Untergang der deutschen Juden“

Sammy Gronemanns eigene Art des Zionismus

Exil im Nichts. Ernst Lissauer

Heines „Vetter“ Hermann Schiff

Die Emanzipation der Juden als sprachliches Problem

„Die Nationalität der Juden ist zur Universalität geworden.“

Jüdisch-deutsche Literatur von Moses Mendelssohn bis heute

Mutter in Israel – Muse der Romantik. Brendel Mendelssohn Veit – Dorothea Schlegel



Renate Heuer, L. Joseph Heid (Hg.)
Deutsch-jüdische Literatur-Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert
Aufsätze, Vorträge, Rezensionen
Sprache: Deutsch
400 Seiten, Klappenbroschur
5 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-227-2
29,90 €