Mosse im Museum

Die Stiftungstätigkeit des Berliner Verlegers Rudolf Mosse (1843–1920)

Die Zahl der durch den Berliner Presse-Tycoon Rudolf Mosse an das Ägyptische Museum Berlin gestifteten Objekte beläuft sich auf mehr als 700, darunter so prominente Stücke wie der grüne Königskopf des „Amasis“ (ÄM 11864). Die überwiegende Mehrheit davon wurde von dem Ägyptologen Heinrich Brugsch (1827–1894) während einer durch Mosse finanzierten Ägyptenreise im Jahr 1891/92 erworben.
Dem Katalog einiger ausgewählter Objekte vorangestellt informieren umfangreiche Essays nationaler und internationaler Experten über Hintergründe zu „Jüdischem Mäzenatentum“ und dem Antikenhandel in Ägypten um 1900.
Der in Zusammenarbeit mit dem Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam erstellte Sammelband soll einen Beitrag dazu leisten, dass Rudolf Mosse und seine Familie, deren Kunstsammlung 1934 versteigert wurde, nicht nur als ‚Opfer‘ des Nationalsozialismus, sondern auch als überaus großzügige Förderer Berliner Museen in Erinnerung bleiben.

Mit einem Geleitwort von Julius H. Schoeps und einem Vorwort von Friederike Seyfried

Inhalt

Thomas L. Gertzen
Rudolf Mosse. Mäzen im „Goldenen Zeitalter“ (1882–1914) der Ägyptologie

Jana Helmbold-Doyé
Erwerbungsgeschichte der durch Rudolf Mosse an das Ägyptische Museum Berlin gestifteten Objekte

Olaf Matthes
Jüdische Mäzene und der Alte Orient

Heike C. Schmidt
Die Rolle der Gebrüder Brugsch im Ägyptischen Antikenhandel

Fredrik Norland Hagen, Kim Ryholt
The antiquities trade in Egypt during the time of Rudolf Mosse

Patrizia Piacentini
Notes on the History of the Sale Room of the Egyptian Museum in Cairo

sowie Beiträge von  Klaus Finneiser, Marius Gerhardt, Lara Golla, Elisabeth Greifenstein und Jan Moje



Thomas L. Gertzen (Hg.), Jana Helmbold-Doyé (Hg.)
Mosse im Museum
Die Stiftungstätigkeit des Berliner Verlegers Rudolf Mosse (1843–1920)
Sprache: Deutsch
184 Seiten, Broschur
105 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-221-0
35,00 €

Thomas L. Gertzen bei Hentrich & Hentrich