Neuerscheinungen


Hentrich & Hentrich aktuell

Unser Frühjahrsprogramm 2018

Alle Neuerscheinungen im 1. Halbjahr 2018 hier als PDF-Download

Unser Herbstprogramm 2017

Alle Neuerscheinungen im 2. Halbjahr 2017 hier als PDF-Download

Unsere Veranstaltungstermine

finden Sie tagesaktuell hier

Süddeutsche Zeitung über "Abgereist ohne Angabe der Adresse"

"Ein ungewöhnliches Geschichtsbuch, das Sammlerfleiß und Aufklärungsinteresse auf anschauliche Weise verbindet."

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Heinz Wewer
Informationen zum Buch:
Heinz Wewer: „Abgereist, ohne Angabe der Adresse“

Frankfurter Rundschau über von den Nazis verfolgte Neurochirurgen

Ein beeindruckender Beitrag für ein ausgezeichnetes Werk: Die Frankfurter Rundschau hat dem Gedenkbuch von Hartmut Collmann, Daniel Dubinski und Ulrike Eisenberg für von den Nationalsozialisten verfolgte Neurochirurgen eine Doppelseite gewidmet.

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Hartmut Collmann, Daniel Dubinski, Ulrike Eisenberg
Informationen zum Buch:
Hartmut Collmann, Daniel Dubinski, Ulrike Eisenberg: Verraten – Vertrieben – Vergessen

Ausstellung zu Pessach: "Verboten für Männer unter 30 Jahren"

Vom 15. März bis 25. April 2018 zeigen die argentinisch-ostfriesischen Künstler Ricardo Fuhrmann und Daniel Jelin in der Landesbibliothek Oldenburg ihr Kunstprojekt zur Ostfriesland-Haggada

Informationen zum Termin:
Ausstellung zur Ostfriesland-Haggda
Informationen zum Autor:
Ricardo Fuhrmann, Daniel Jelin
Informationen zum Buch:
: Die Haggada, die aus Ostfriesland kommt

Literaturkritik.de über Rose Ausländer

"Es gibt wohl keinen Berufeneren als Helmut Braun, um über das Leben und Werk Ausländers Auskunft zu geben, und das von ihm in der Reihe Jüdische Miniaturen des Hentrich & Hentrich Verlages Berlin vorgelegte Lebensbild der Dichterin ist trotz oder gerade wegen seiner Kürze – etwas über 100 Seiten – eine überzeugende monografische Darstellung geworden."

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Helmut Braun
Informationen zum Buch:
Helmut Braun: Rose Ausländer

Masel tov! Der Deutsche Hörfilmpreis des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands für "Rabbi Wolff"

Wir gratulieren der Regisseurin und Autorin Britta Wauer und ihrem Team.

Informationen zum Autor:
Britta Wauer
Informationen zum Buch:
Britta Wauer: Rabbi Wolff und die Dinge des Lebens

Jüdische Allgemeine über NS-Raubkunst in deutschen Museen

"System und Methode liest sich – obwohl es ein hoch relevantes und akribisch recherchiertes Fachbuch ist – nicht nur so spannend wie ein Krimi, es ist auch ein Appell an alle Institutionen, die wissenschaftlichen Recherchen um Nazi-Raubkunst nicht ausschließlich in den Händen staatlicher Institutionen zu belassen, wie es bisher – abgesehen von wenigen Ausnahmen – noch immer der Fall ist."

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Irena Strelow
Informationen zum Buch:
Irena Strelow, Julius H. Schoeps (Hg.): System und Methode

Jüdische Rundschau über Renate Heuer

„Das ist Renate Heuers große Kunst. Sie will nicht Erkenntnisse vermitteln, sondern Interesse für den Autor und seine Texte wecken. Sie will ihre Leser nicht belehren, sondern sie will ihnen Lektüreeindrücke geben, damit sie selbst zum Lesen der Quellen finden. Das wird in allen Texten, die dieser verdienstvolle Band enthält, deutlich […]. Der Sammelband ihr zu Ehren bildet somit ein würdiges Seitenstück zu ihrer archivalischen Leistung.“
Informationen zum Autor:
L. Joseph Heid, Renate Heuer
Informationen zum Buch:
Renate Heuer, L. Joseph Heid (Hg.): Deutsch-jüdische Literatur-Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert

Kardinal Karl Lehmann (1936-2018)

Wir trauern um einen Menschen und Autor: Kardinal Karl Lehmann. Eines seiner letzten Werke ist 2016 bei uns erschienen: die Biographie von Max Josef Metzger, einem Priester im Widerstand gegen Hitler. 

Informationen zum Autor:
Karl Lehmann
Informationen zum Buch:
Karl Lehmann: Der Priester Max Josef Metzger

SRF Kultur: "Moppi und Peter"

„Der Schrecken des Nationalsozialismus aus Hundeperspektive? Was erst etwas irritiert, funktioniert dann doch recht gut, denn durch diesen Kniff eröffnet sich das Autorenteam einfachere Zugänge zur schweren Thematik. […] Der Humor wie auch die ausdrucksstarken blau-rot-weißen Illustrationen von Hans Lichtenwagner machen die Lektüre kindgerecht.“

Zum Nachhören

Informationen zum Autor:
Hans-Dieter Graf, Martina Graf, Hans Lichtenwagner, Raymond Wolff
Informationen zum Buch:
Hans-Dieter Graf, Martina Graf, Hans Lichtenwagner, Raymond Wolff: Moppi und Peter

Deutschlandfunk Kultur: "Geboren in Shanghai"

Unsere Autorin Sonja Mühlberger spricht auf Deutschlandfunk Kultur über das jüdische Exil in Shanghai. Ihre eigene und die Geschichte ihrer Familie erzählt sie in einer bei uns erschienenen "Jüdischen Miniatur".

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Sonja Mühlberger
Informationen zum Buch:
Sonja Mühlberger: Geboren in Shanghai als Kind von Emigranten

Jüdische Allgemeine: Child Survivors aus Expertensicht

"Dass ihr Schicksal nicht vergessen wird und sie die Hilfe erhalten, die sie benötigen, dafür wirbt das kleine Büchlein, das darüber hinaus erste Hilfestellungen für die Begegnungen mit Child Survivors bietet. Die ältesten Kinderüberlebenden werden jetzt 90, die jüngsten sind 73 – noch ist es nicht zu spät, ihnen zur Seite zu stehen und zu helfen."

Zum Nachlesen

Informationen zum Buch:
Philipp Sonntag (Hg.): Charakter, Zorn und Widerstand

AVIVA-Berlin.de über "European Maccabi Games"

"Die Dokumentation 'European Maccabi Games Berlin - Europas größtes jüdisches Sportfest' ist eine schöne Erinnerung an alle ZuschauerInnen, und ein großes Dankeschön an die mehr als 300 ehrenamtlichen HelferInnen hinter den Kulissen, die bei den EMG 2015 fast rund um die Uhr für das Gelingen des Sportfests gearbeitet haben. Aber auch die LeserInnen, die nicht dabei sein konnten, erfahren viel Wissenswertes über die Geschichte und Ziele der Makkabiade, der SportlerInnen und Sportarten und den 'Spirit' der European Maccabi Games Berlin 2015."

Zum Nachlesen

Informationen zum Buch:
MAKKABI Deutschland e.V. (Hg.): European Maccabi Games Berlin - Europas größtes jüdisches Sportfest

AVIVA-Berlin.de über Rose Ausländer

"'Rose Ausländer. Der Steinbruch der Wörter' berührt Herz und Geist gleichermaßen. Dem Herausgeber und Biographen Helmut Braun und dem Hentrich & Hentrich Verlag ist es gelungen, auf wenigen Seiten und in einem liebevoll gestalteten Band mit der Veröffentlichung von Fotos, Gedichten und Gedanken zur Dichterin deren Werk, Leben und Fühlen lebendig zu halten. Ein würdiges Geschenk zum 30. Todestag der unvergessenen, großartigen Rose Ausländer."

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Helmut Braun
Informationen zum Buch:
Helmut Braun: Rose Ausländer

Deutschlandfunk Kultur: "Die letzten Tage des deutschen Judentums"

Igal Avidan stellt in "Tag für Tag" ausführlich den von Klaus Hillenbrand herausgegeben Augenzeugenbericht von Blanka Alperowitz über das jüdische (Über-)Leben in Berlin Anfang der 1940er Jahre vor. Das eindrückliche Buch ist als Lizenzausgabe bei der Bundeszentrale für politische Bildung erhältlich.

Jüdische Allgemeine über die Kölner Metzgerfamilie Katz-Rosenthal

"Durch die umfassende Darstellung des alltäglichen Lebens inmitten der Kölner Gesellschaft entsteht ein Einblick in das Leben einer jüdischen Familie, die im Laufe der Jahre Ausgrenzung, Plünderung, Verfolgung, Emigration und Vernichtung ausgesetzt war – ein Beispiel, das sich aus Michael Vietens Sicht gerade wegen seiner Vielschichtigkeit für Erinnerungsarbeit anbietet." 

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Michael Vieten
Informationen zum Buch:
Michael Vieten: Katz-Rosenthal, Ehrenstraße 86, Köln

Berliner Kurier über Theodor Simon

"Ein Leben wie auf der Achterbahn. In steinreiche Verhältnisse geboren, Miteigentümer eines Großunternehmens, finanziell abgestürzt, in Hollywood als Komparse durchgeschlagen, als Koch und Restaurantbesitzer erfolgreich – und am Ende, den Krebstod erwartend, um sein Leben schreibend." 

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Olaf Matthes
Informationen zum Buch:
Olaf Matthes (Hg.): Dandy – Komparse – Koch

Deutschlandfunk Kultur: "Moppi und Peter"

Die Kinderradiosendung "Kakadu" stellt unser Kinderbuch "Moppi und Peter" mit seinem Autor Raymond Wolff vor.

Zum Nachhören

Informationen zum Autor:
Raymond Wolff
Informationen zum Buch:
Hans-Dieter Graf, Martina Graf, Hans Lichtenwagner, Raymond Wolff: Moppi und Peter

Freie Presse: "Der Fall Foerster"

"Ein jetzt erschienenes Buch rückt einen Mann ins Rampenlicht, den in seiner Heimatstadt fast niemand kennt: Willy Rudolf Foerster galt einst als reichster Ausländer Japans. Seine Geschichte liest sich wie ein Hollywood-Drehbuch."

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Clemens Jochem
Informationen zum Buch:
Clemens Jochem: Der Fall Foerster

Zum 30. Todestag von Rose Ausländer

Am 3. Januar 1988 starb die aus Czernowitz stammende Lyrikerin Rose Ausländer in Düsseldorf. Die "Rheinische Post" erinnert an sie und weist auf die aus diesem Anlass soeben bei uns in den "Jüdischen Miniaturen" erschienene Biographie von Helmut Braun hin.

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Helmut Braun
Informationen zum Buch:
Helmut Braun: Rose Ausländer

Ehrendoktorwürde der FU Berlin für Hermann Simon

Wir gratulieren unserem langjährigen Herausger und Autor Hermann Simon zur Verleihung der Ehrendoktorwürde durch den Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften an der Freien Universität Berlin.

Stephan Grigat zur aktuellen Situation im Iran

Unser Autor Stephan Grigat ist derzeit ein von vielen Medien gefragter Iran-Experte, u.a. bei WDR 5, SWR 2, BILD und ORF. Wir empfehlen das von ihm bei uns herausgegebene Buch "Iran - Israel - Deutschland".

Informationen zum Autor:
Stephan Grigat
Informationen zum Buch:
Stephan Grigat (Hg.): Iran – Israel – Deutschland

Hessische Niedersächsische Allgemeine über Frieda Sichel

Die Hessische Niedersächsische Allgemeine (HNA) stellt ausführlich die jetzt erstmals übersetzten und bei uns unter dem Titel "Die Herausforderungen der Vergangenheit" erschienenen Erinnerungen von Frieda Sichel vor. Sie erzählt von der Flucht vor den Nazis aus Kassel nach Südafrika und vom dortigen privaten wie beruflichen Neuanfang der Familie.

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Frieda Sichel
Informationen zum Buch:
Frieda Sichel: Die Herausforderung der Vergangenheit

Wir trauern um Wolfgang Lauinger (1918-2017)

Wolfgang Lauinger wurde 2015 durch das bei uns erschienene Buch „Lauingers. Eine Familiengeschichte aus Deutschland“ bundesweit bekannt. Er ist in der Nacht zum 20. Dezember 2017 im Alter von 99 Jahren verstorben. Wolfgang Lauinger hat sich sein Leben lang für die Opfer von §175 eingesetzt. Im Rahmen der Frankfurter Homosexuellenprozesse saß er selbst von 1950 bis 1951 nach einer Denunziation mehrere Monate in U-Haft. Er starb im Wissen darum, dass sein eigener Antrag auf Rehabilitierung wenige Wochen zuvor vom Bundesjustizministerium mit der Begründung abgelehnt wurde, dass er „nur“ in U-Haft und nicht rechtskräftig verurteilt worden war. Wenige Stunden nach seinem Tod erhielten wir die Nachricht, dass Wolfgang Lauinger für seine außerordentlichen Verdienste um die Rehabilitierung das Große Bundesverdienstkreuz vom Bundespräsidenten verliehen werden sollte. Seine persönliche Lebens- und jüdische Familiengeschichte ist durch Bettina Leder unauslöschlich bewahrt. 
Viele große Medien erinnern an ihn, u.a. BILD, B.Z. Frankfurter Rundschau, Der Tagesspiegel.

Informationen zum Autor:
Bettina Leder
Informationen zum Buch:
Bettina Leder: Lauingers

RBB Kulturradio/Schalom: "Das Rittergut Garzau und jüdische Zwangsarbeit"

"Ein Buch erregt Aufsehen. [...] Mit ihrem aufwändig recherchierten Buch haben die Autoren den jüdischen Zwangsarbeitern von Garzau erstmals wieder Namen und Gesicht gegeben."

Informationen zum Autor:
Erika Schwarz, Gerhard Schwarz
Informationen zum Buch:
Erika Schwarz, Gerhard Schwarz: Das Rittergut Garzau und jüdische Zwangsarbeit

Deutschlandfunk Kultur: "Neues Judentum - altes Erinnern?"

"Etwa eine Viertelmillion Jüdinnen und Juden sind seit 1990 aus der Ex-Sowjetunion nach Deutschland eingewandert. Dazu kommen Tausende Israelis, die seit der Jahrtausendwende hier leben. Das hat natürlich Auswirkungen auf das jüdische Leben und das jüdische Selbstverständnis. Was passiert, wenn unterschiedliche jüdische Erinnerungskulturen aufeinanderprallen?"

Informationen zum Autor:
Dmitrij Belkin, Lara Hensch, Eva Lezzi
Informationen zum Buch:
Dmitrij Belkin (Hg.), Lara Hensch (Hg.), Eva Lezzi (Hg.): Neues Judentum – altes Erinnern?

Portal für Politikwissenschaft: "Iran - Israel - Deutschland"

"Die Richtschnur dieses Bandes ist eindeutig pro-israelisch und die deutsche Politik wird in weiteren Beiträgen daran gemessen. Gerade deswegen lohnt es sich, die vielfältigen Argumente der Autorinnen und Autoren genauer zu lesen."

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Stephan Grigat
Informationen zum Buch:
Stephan Grigat (Hg.): Iran – Israel – Deutschland

SWR 2 Journal am Mittag: "Moppi und Peter"

"In kindgerechter Sprache und mit einem zusätzlichen Glossar richtet sich das Buch an Kinder ab 10 Jahren. Allerdings ist es auch für Erwachsene interessant, den Lebensweg der Familie Wolff nachzuvollziehen. [...] Mit Moppi und Peter erinnern sie an eine Familie, deren Schicksal beispielhaft ist für die Opfer der Nazi-Gräuel und deshalb unbedingt erzählt werden musste."

Informationen zum Autor:
Hans-Dieter Graf, Martina Graf, Raymond Wolff
Informationen zum Buch:
Hans-Dieter Graf, Martina Graf, Hans Lichtenwagner, Raymond Wolff: Moppi und Peter

Arbeitsstelle Holocaustliteratur über Milan Bulaty "Arbeitstage"

"Diese Kombination aus Fiktion und Lebensgeschichte ist sehr gelungen und absolut lesenswert. Aber auch ohne diese autobiographische Verbindung zeigt die Erzählung, dass der Mensch dem Geflecht aus Erinnerung und Narration, aus Empfinden und sich-Erfinden nicht entkommt. Sie zeigt zudem, wie der Holocaust, ohne auf der Handlungsebene wirklich präsent oder auch nur selbst erlebt zu sein, auf eine beinahe selbstverständliche und unvermeidbare Art und Weise den Alltag und die ‚Arbeitstage‘ auch der Nachkommen prägt. Bulaty erzählt eindringlich davon, wie diese Ereignisse auch in der Gegenwart präsent sein können und dass das Erzählen über den Holocaust auch weiterhin ‚aktualisierbar‘ und noch lange nicht abgeschlossen ist, auch wenn sich die Formen und Inhalte (notwendigerweise) verändern und erweitern."

Zum Nachlesen

Informationen zum Autor:
Milan Bulaty
Informationen zum Buch:
Milan Bulaty: Arbeitstage