Luis S. Krausz

geboren 1961 als Kind exilierter Wiener Juden in São Paulo, studierte klassische Philologie und Hebräisch an der Columbia University, der University of Pennsylvania und der Universität Zürich. Er promovierte in jüdischer Literatur an der Universidade de São Paulo, arbeitete als freier Journalist, Übersetzer und Redakteur und ist heute Professor für hebräische und jüdische Literatur an der Universidade de São Paulo. In Brasilien erschienen seine Übersetzungen von Elfriede Jelineks „Die Klavierspielerin“, Joseph Roths  „Radetzkymarsch“, Thomas Manns „Königliche Hoheit“, Gregor von Rezzoris „Denkwürdigkeiten eines Antisemiten“ und andere. Zahlreiche Veröffentlichungen über deutsch-jüdische und österreichisch-jüdische Literatur. Für seinen Roman „Deserto“ wurde er mit dem Prêmio Benvirá de Literatura ausgezeichnet. Für die brasilianische Fassung von „Das Kreuz des Südens“ erhielt er 2016 den 2. Preis im brasilianischen „Jabuti“ Wettbewerb. Sein Roman „Outro lugar“ („Anderorts“) wurde mit dem Prêmio Pernambuco de Literatura und mit dem Prêmio Machado de Assis ausgezeichnet.

Luis S. Krausz bei Hentrich & Hentrich

Titel: 2

  • Verbannung, Luis S. Krausz, Jüdische Kultur und Zeitgeschichte
    Luis S. Krausz
    Verbannung
    Übersetzung: Manfred von Conta
    Sprache: Deutsch
    168 Seiten, Klappenbroschur
    14,90 €
    mehr

  • Das Kreuz des Südens, Luis S. Krausz, Jüdische Kultur und Zeitgeschichte
    Luis S. Krausz
    Das Kreuz des Südens
    Übersetzung: Marlen Eckl
    Sprache: Deutsch
    392 Seiten, Klappenbroschur
    19,90 €
    mehr

Titel: 2