Rebecca Schwoch (Ed.)

Berliner jüdische Kassenärzte und ihr Schicksal im Nationalsozialismus

Ein Gedenkbuch

Language: German
973 pages, linen hard cover
100 illustrations
ISBN: 978-3-941450-08-0
Publication date: 2009
38.00 €

Zwischen 1933 und 1938 entzog die Standesvertretung der Kassenärzte in Berlin über 2.000 Mitgliedern die Zulassung, weil diese "nichtarischer" Abstammung waren oder als politisch unerwünscht betrachtet wurden. Am 30. September 1938 wurde jüdischen Ärzten zudem die Approbation entzogen, womit sie nicht mal mehr als Ärzte galten. Mit einer jeder Zeit widerrufbaren Sondergenehmigung waren einige wenige von ihnen als "Krankenbehandler" tätig. Als solche versorgten sie die schrumpfende Zahl von immer ärmeren jüdischen Patienten. Was wurde aus diesen Kassenärzten? Ihrer wirtschaftlichen Existenz beraubt, in zunehmender Weise entrechtet und verfolgt, sahen sich viele der betroffenen Kassenärzte gezwungen, mit ihren Familien das Land zu verlassen. Diejenigen, die nicht emigrieren wollten oder konnten, wurden in der Mehrzahl ab Oktober 1941 deportiert und zumeist getötet. Das vorliegende Gedenkbuch dokumentiert auf Grund vieler, sehr heterogener Quellen in Biographien die Schicksale von 2.018 verfolgten Berliner Kassenärztinnen und Kassenärzten und entreißt sie damit dem Vergessen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Torsten Bendias, Mashishane Constantinescu, Tobias Eiselen, Judith Hahn, Annette Hinz-Wessels, Ruth Jacob, Christoph Kopke, Niels Schagen, Cord Schauenburg, Wolfgang Schnitzler, Sascha Topp, Peter Voswinckel und Beate Ziegler.

Ausgezeichnet mit dem Forschungspreis zur "Rolle der Ärzteschaft im Nationalsozialismus" des Bundesministeriums für Gesundheit, der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung.

Rebecca Schwoch

Dr. phil., Studium der Geschichte, Politologie und Hispanistik. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Forschungsschwerpunkte: Psychiatriegeschichte im 19. und 20. Jahrhundert sowie Medizin im Nationalsozialismus.