Raimund Wolfert

Botho Laserstein

Anwalt und Publizist für ein neues Sexualstrafrecht

Language: German
154 pages, softcover with (fold-in) flaps
17 illustrations
ISBN: 978-3-95565-382-8
Publication date: 2020
14.90 €

„1933 unter den Nazis verfolgt und dem Tod entronnen! 1955 unter der Demokratie in den Tod getrieben! Gibt es eine erschütterndere Anklage für diese Zeit, in der wir leben und die man als die ‚humanitäre‘ bezeichnet?“ (Nachruf auf Botho Laserstein)

Der Lebensweg Botho Lasersteins (1901–1955) ist von vielen Brüchen geprägt. Die Flucht aus dem nationalsozialistischen Deutschland, das Exil in Frankreich und das Versteck in einem Kloster während des Zweiten Weltkriegs markieren äußere Zäsuren. Hinzu kommt ein erhebliches inneres Konfliktpotential Lasersteins. Als Jude konvertierte er 1939 zum Katholizismus. Vom Pazifismus, den er im Berlin der Weimarer Republik vertrat, sagte er sich 1934 los, als er unter Verweis auf Lenin zum Widerstand gegen die Nationalsozialisten aufrief. Jahre später bezeichnete Rudolf Leonhard den einstigen Weggefährten als „exkommunistischen, exjüdischen Exanwalt“. Die Konstante im Leben Botho Lasersteins war der Kampf um ein neues Sexualstrafrecht, den er als Jurist und Publizist weitgehend isoliert ausfocht.

Mit einem Nachwort von Thomas Botho Hans Husemann-Laserstein

Raimund Wolfert

geboren 1963, Studium der Skandinavistik an den Universitäten in Bonn, Oslo und Berlin; arbeitet als freier Dozent in Berlin; Mitarbeiter der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft seit 2005.