Mordechai Eliav, Esriel Hildesheimer

Das Berliner Rabbinerseminar 1873-1938

Seine Gründungsgeschichte, seine Studenten

Translation: Jana Caroline Reimer
Language: German
302 pages, hardcover
0 illustrations
ISBN: 978-3-938485-46-0
32.00 €

Das von Esriel Hildesheimer 1873 in Berlin gegründete Rabbinerseminar galt als die bedeutendste Lehrstätte der deutschsprachigen Orthodoxie. Viele Absolventen waren später als Rabbiner sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten und Israel tätig und haben als Gelehrte die Wissenschaft des Judentums geprägt. 600 Biographien von Rabbinatsstudenten sind in diesem Buch zusammengefasst, für diese Ausgabe von Mitarbeitern des Centrum Judaicum Berlin überarbeitet und ergänzt. Außerdem enthalten ist eine Aufstellung der am Seminar tätigen Lehrer und ein Beitrag zu seiner Gründungsgeschichte.

Herausgegeben von Georg Reinfelder, Chana Schütz und Hermann Simon

Esriel Hildesheimer

Dr. Hildesheimer war Gelehrter, Historiker und Bibliograph. Er veröffentlichte ein Reihe von Aufsätzen zu Tora, Halacha sowie Minhag und trug so zu neuen Erkenntnissen auf diesem Gebiet bei. Der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit war das jüdische Leben in Deutschland am Vorabend der Shoah, in den ersten Jahren nationalsozialistischer Herrschaft. Auf Grundlage tausender Dokumente, die er gesammelt und bearbeitet hatte, publizierte er das Werk „Jüdische Selbstverwaltung unter dem NS-Regime. Der Existenzkampf der Reichsvertretung und Reichsvereinigung der Juden in Deutschland“, Tübingen 1994. Ferner verfasste er Bibliographien über den Status jüdischer Gemeinden sowie zu jüdischem Recht. Zuletzt galt seine Liebe jedoch dem Rabbinerseminar. Nachdem er ein bibliographisches Verzeichnis der Schriften seines Urgroßvaters, Gründer des Seminars und sein erster Rektor, erstellt hatte, widmete er sich der Forschung zu Dozenten und Studenten des Seminars. 1998 verstarb Dr. Esriel Hildesheimer.