Dalia Marx

Durch das Jüdische Jahr

Translation: Aus dem Hebräischen übersetzt und bearbeitet von Rabbinerin Ulrike Offenberg
Language: German
384 pages, hardcover
100 illustrations
ISBN: 978-3-95565-422-1
Publication date: 2021
32.00 €

„Durch das Jüdische Jahr“ führt Monat für Monat durch den jüdischen Jahreskreis. Rabbinerin Dalia Marx stellt den Charakter, die Feste und Gedenktage jedes Monats vor, beschreibt wenig bekannte religiöse Traditionen, Gebete und häusliche Bräuche und fragt, welche Bedeutung sie für unser modernes, durch eine Vielfalt von Kulturen und Identitäten geprägtes Leben haben können. Perspektiven aus Geschichte und Gegenwart, aus West und Ost, Israel und der Welt, verflechten sich zu einem vielfarbigen Gewebe jüdischen Lebens und eröffnen einen eigenen Zugang zum Reichtum religiöser Traditionen.

Das Buch gewährt seltene Einblicke in die israelische Gesellschaft und berücksichtigt in der Bearbeitung durch Rabbinerin Ulrike Offenberg zugleich den mitteleuropäischen Kontext. Es spricht ein jüdisches Publikum ebenso an wie Engagierte des jüdisch-christlichen Dialogs oder religionswissenschaftliche und kulturanthropologische Fachkreise. Es ist geeignet als Lehrmaterial für den Religionsunterricht sowie als Geschenk für persönliche Anlässe wie Bar/Bat Mitzwah, Geburtstage oder Hochzeiten. 

Mit Illustrationen von Elad Lifschitz/Studio Dov Abramson

„Dieses fabelhafte und höchst informative Buch gehört in die Hand eines jeden Lehrers und einer jeden Pfarrerin, die sich für das Judentum interessieren.“

Dr. Ursula Rudnick, Begegnung – Christen und Juden e.V.


„Eine einzigartige Perspektive auf das Jüdische Jahr. Ein Reichtum an Quellen und Blickwinkeln erschließt pluralistische Zugänge für die Feiertage zu Hause und in der Synagoge.“ 

Rabbinerin Gesa Ederberg, Jüdische Gemeinde zu Berlin



Dalia Marx

ist Rabbinerin und Professorin für Liturgie und Midrasch am Hebrew Union College in Jerusalem und lehrt an akademischen Institutionen in Europa und den USA. Sie untersucht religiöse Traditionen des Judentums und bemüht sich um deren Erneuerung. Mit ihren Analysen und Vorschlägen erreicht sie nicht nur akademische Fachkreise, sondern ist auch gefragte Gesprächspartnerin in Medien und der israelischen Öffentlichkeit.