Dieter G. Maier, Jürgen Nürnberger

Jenny Apolant

Für Frauenwahlrecht und Mitarbeit in der Gemeinde

Language: German
80 pages, softcover
14 illustrations
ISBN: 978-3-95565-283-8
Publication date: 2018
8.90 €

Jüdische Miniaturen Bd. 226

Jenny Apolant (1874–1925) gehörte der bekannten Berliner Familie Rathenau an: Sie war eine Cousine von Walther Rathenau und Josephine Levy-Rathenau. Nach der Übersiedlung mit ihrem Ehemann, dem Krebsforscher Hugo Apolant, nach Frankfurt am Main leitete sie dort ehrenamtlich die 1907 vom „Allgemeinen Deutschen Frauenverein“ (ADF) gegründete „Zentralstelle für Gemeindeämter der Frau“, deren Ziel die Durchsetzung des Wahlrechts und der Mitarbeit der Frauen in der Gemeinde war. Durch Sammeln von Material, reichsweite sowie internationale Umfragen, Auskunftserteilung, Petitionen, Vorträge und Publikationen leistete Jenny Apolant mit dieser Einrichtung einen wichtigen Beitrag zur Emanzipation der Frauen in Deutschland. 1919 wurde Jenny Apolant zur Stadtverordneten gewählt und beteiligte sich an der politischen Schulung von Frauen. Darüber hinaus gründete und leitete sie mehrere soziale Einrichtungen. 

Dieter G. Maier

geboren 1944, Diplom-Soziologe, bis 2009 Dozent für Sozialwissenschaften, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik an der Fachhochschule der Bundesagentur für Arbeit in Mannheim. Mehrere Publikationen zur Geschichte der deutschen Arbeitsverwaltung, insbesondere zu deren Rolle in der NS-Zeit.

Jürgen Nürnberger

geboren 1956, Diplom-Bibliothekar WB, seit 1995 Leiter Bibliothek und Medien der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA), Mannheim, und deren „Sammlung (Dokumentation) der BA zur Entwicklung der Arbeitsverwaltung in Deutschland (SEAD-BA)“. Mehrere Publikationen zur Geschichte der Arbeitsverwaltung und zur Regional- und Wirtschaftsgeschichte.