Greta Ionkis, Kathinka Dittrich van Weringh (Ed.)

Juden und Deutsche

im Kontext von Geschichte und Kultur

Translation: Aus dem Russischen von Christine Rädisch
Language: German
472 pages, softcover with (fold-in) flaps
0 illustrations
ISBN: 978-3-95565-438-2
Publication date: 2021
26.90 €

Die jüdisch-russische Literaturwissenschaftlerin und Kulturologin Greta Ionkis beschreibt in ihren versöhnlich kritischen Essays aus russischer Sicht die sich gegenseitig befruchtenden, aber oft auch zerstörerischen Beziehungen zwischen Juden und Deutschen vom 16. Jahrhundert bis heute. Ihre Absicht war und ist es, Wissenslücken über die Jahrhunderte währenden wechselvollen Beziehungen vor allem bei den Jüngeren zu füllen und der heutigen Ausweitung des Antisemitismus entgegenzuwirken. Wie, so hinterfragt sie immer wieder, können wir nach dem Holocaust zusammenleben? Kann uns das, auch mit Hilfe der Deutschen, gelingen?

Aus dem Inhalt 
Durch die Räume des Jüdischen Museums Berlin | „Der Judenbücherstreit“ als Prolog zur Reformation | Die Paradoxa des Martin Luther | Durch die Brille, die Baruch Spinoza geschliffen hat | Lessings „Nathan“ oder Die Apologie der jüdischen Weisheit | Rabbi Moses aus Dessau – Wegbereiter der Haskala | Goethe und das Volke Moses | Die Berliner Literatursalons und ihre Protagonistinnen | Das Golgatha des Heinrich Heine | An Nietzsches reich gedeckter Tafel | Sigmund Freud oder Die Last der menschlichen Leidenschaften | Jud Süß als Symbolfigur | Franz Kafka und Milena: Unter dem Zeichen des Schicksals | Von der Loreley bis nach Auschwitz | Am Wannsee | Heinrich Böll: Thematisierung der jüdischen Tragödie | Günter Grass: Eine Schnecke mit jüdischen Fühlern | Andere Deutsche: Die Geschichte der Familie Hammerstein | Echo des Holocaust: Bernhard Schlink und sein Roman „Der Vorleser“ | Gunter Demnig und seine Stolpersteine: Stolpere und erinnere dich | Der Papst in der Kölner Synagoge | Geisel der Ewigkeit – Betrachtet aus der Gegenwart | Das Denkmal am Rhein „Ma’Alot“