Eva-Bettina Bröcker, Wolfgang G. H. Schmitt-Buxbaum

Von Dr. Abel bis Dr. Zwirn

Das schwierige Gedenken an jüdische Ärzte und Ärztinnen im Nationalsozialismus

Language: German
142 pages, softcover with (fold-in) flaps
24 illustrations
ISBN: 978-3-95565-537-2
Publication date: 2022
19.90 €

Dieser Band stellt Veröffentlichungen aus den Jahren 2000 bis 2021 vor, die sich mit dem Schicksal in Deutschland tätiger jüdischer Ärztinnen und Ärzte in der Zeit des Nationalsozialismus beschäftigen. Die teilweise noch wenig bekannten Arbeiten werden referiert und mit dem Reichs-Medizinal-Kalender von 1937 verglichen. Besonders die Gedenklisten medizinischer Fachgesellschaften verdeutlichen die grundsätzlichen Schwierigkeiten der medizinhistorischen Aufarbeitung. Obwohl eine vollständige Erinnerung an das Schicksal jüdischer Ärztinnen und Ärzte im Nationalsozialismus kaum noch möglich scheint, gelingt es den beiden Autoren, an 960 Fachärztinnen und Fachärzte zu erinnern, die bis heute deutschlandweit noch in keiner Gedenkliste genannt sind.

Mit einem Vorwort von Josef Schuster



Eva-Bettina Bröcker

Prof. Dr. med., Dermatologin. Nach dem Studium in Kiel und der Facharztweiterbildung und Habilitation in Münster leitete sie von 1992 bis 2011 die Universitäts-Hautklinik Würzburg und verfasste bisher etwa 500 wissenschaftliche Arbeiten. Eva Bröcker ist mit dem Mathematikprofessor Ludwig Bröcker verheiratet und hat mit ihm drei Töchter und fünf Enkelkinder.

Wolfgang G. H. Schmitt-Buxbaum

geboren 1945 in Worms, Röntgenologe, Tätigkeit in Worms und an mehreren Unikliniken, Professor und leitender Arzt am Juliusspital/Würzburg – in Nachbarschaft des Ortes der Entdeckung der Röntgenstrahlen. Zahlreiche Veröffentlichungen. 2004 Deutsch-Österreichischer Erfinderpreis.