Joachim Rott

Bernhard Weiß

Polizeivizepräsident in Berlin, preußischer Jude, kämpferischer Demokrat

Sprache: Deutsch
64 Seiten, Broschur
11 Abbildungen
ISBN: 978-3-938485-54-5
5,90 €

Jüdische Miniaturen Bd. 61

"Es ist mein sehnlichster Lebenswunsch, nach Berlin zurückzukehren." Dies schrieb Bernhard Weiß am 22. Dezember 1949 wenige Wochen nach einem Besuch in Berlin an den Berliner Oberbürgermeister Ernst Reuter. Dieser Lebenswunsch sollte sich nicht mehr erfüllen: Am 29. Juli 1951 starb Weiß in London, wo er, der "deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens", im Frühjahr 1934 vor den nationalsozialistischen Machthabern Zuflucht gefunden hatte. Als Bernhard Weiß, Jurist und Weltkriegsteilnehmer, im März 1927 Polizeivizepräsident in Berlin wurde, hatte er bereits eine beachtliche Polizeikarriere in der Reichshauptstadt hinter sich. Als "Vipoprä" war er bei den Berlinern populär. Für die Nationalsozialisten und ihren Berliner Gauleiter Joseph Goebbels war er der Hauptfeind, der für alles stand, was ihnen verhasst war. Im NS-Blatt "Angriff" wurde der antisemitische Namenskampf gegen "Isidor" mit beispiellosem Hass geführt. Im Zuge des Preußenschlags vom 20. Juli 1932, der Beseitigung des "republikanischen Bollwerks" Preußen, wurde auch die Spitze der Berliner Polizei aus ihren Ämtern vertrieben. Im Sommer 1933 stand der Name Bernhard Weiß auf der ersten Liste der Ausgebürgerten.

Joachim Rott bei Hentrich & Hentrich

  • Die erste Ausbürgerungsliste vom 25. August 1933, Klaus Pfeiffer, Joachim Rott, Jüdische Kultur und Zeitgeschichte
    Klaus Pfeiffer, Joachim Rott
    Die erste Ausbürgerungsliste vom 25. August 1933
    Sprache: Deutsch
    106 Seiten, Klappenbroschur
    23 Abbildungen
    9,80 €
    mehr

  • Ismar Freund, Joachim Rott, Jüdische Kultur und Zeitgeschichte
    Joachim Rott
    Ismar Freund
    Sprache: Deutsch
    76 Seiten, Broschur
    7 Abbildungen
    8,90 €
    mehr