Elizabeth Rosner

Der Blaue Akt

Roman

Übersetzung: Brunhild Fölsch und Walter Grünzweig
Sprache: Deutsch
232 Seiten, Klappenbroschur
0 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-381-1
Erschienen: 2020
19,90 €

Wie ein reich strukturiertes Gemälde mit nuancierten, geschichtlich fundierten Bedeutungsebenen erforscht dieser in den Vereinigten Staaten vielbeachtete Roman die komplexen Folgen eines unerwarteten Zusammentreffens zwischen dem westdeutschen Maler Danzig und Merav, einer jungen Israeli, die eines Tages im Zeichenunterricht als Modell auftaucht. Maler und Modell müssen sich den Wunden und Traumata ihrer Vergangenheit stellen; ihre Begegnung eröffnet beiden aber auch die Möglichkeit der Heilung und Neuorientierung. Es ist ein Roman, der Mut macht zu einem neuen Dialog zwischen Juden und Deutschen nach dem Abtreten der Opfer- und Tätergeneration.

Aus dem amerikanischen Englisch von Brunhild Fölsch und Walter Grünzweig

Der Blaue Akt ist ein Roman, der Zeiten und Kontinente umspannt, von Nachkriegsdeutschland über Kalifornien bis hin zu den israelischen Kibbuzim, ein Roman, der die großen Fragen der Geschichte, des Schicksals, der Kunst, der Art und Weise, wie wir das Leben führen, das uns gegeben wird, untersucht – und doch ist er auch wunderbar intim in seiner Erforschung der Herzen seiner Figuren. Elizabeth Rosner hat ein nachdenkliches, bewegendes und originelles Buch geschrieben.“ Dan Chaon 

„Rosner hat das Auge einer Malerin und das Ohr einer Dichterin. Der Blaue Akt ist ein leuchtendes Buch über schmerzvolle Geschichten – sowohl privat als auch global – und darüber, wie sie bei uns bleiben, selbst wenn sie sich in etwas anderes verwandeln – möglicherweise in Kunst.  Ein Buch, das berauschend und konkret ist, unbeirrbar und großzügig, aber immer schön zu lesen.“ Linda Grey Sexton

„Rosners vielschichtige Komposition ist in einer schönen, zurückhaltenden Prosa verfasst und wird noch lange nach der letzten Seite nachklingen.“ Publishers Weekly


Elizabeth Rosner

ist Lyrikerin, Romanschriftstellerin und Essayistin. Sie lebt im kalifornischen Berkeley. Für ihre Romane, die in neun Sprachen übersetzt wurden, hat sie eine Reihe von Auszeichnungen in den USA und Europa erhalten. Ihr neuestes Werk, „Survivor Café: The Legacy of Trauma and the Labyrinth of Memory“, befasst sich mit der Aufarbeitung von Traumata auf globaler Ebene und der Rolle, die das individuelle und kulturelle Gedächtnis dabei spielt. Das Buch erreichte das Finale im U.S.-amerikanischen National Jewish Book Award. Elisabeth Rosner unterrichtet Schreibwerkstätten in vielen Ländern und arbeitet auch als Schreibberaterin und -trainerin.