Evelyn Adunka

Der Stadttempel Wien

Geschichte, Rabbiner, Kantoren

Sprache: Deutsch
64 Seiten, Broschur
11 Abbildungen
ISBN: 978-3-938485-55-2
5,90 €

Jüdische Miniaturen Bd. 62

Die Miniatur erzählt die Geschichte und Chronik des 1826 eingeweihten Wiener Stadttempels, seiner Rabbiner und Kantoren. Der wegen der Bauvorschriften in der Vormärzzeit hinter einem Zinshaus verborgene Tempel, der deswegen in der NS-Zeit "nur" im Inneren verwüstet wurde, und die im Laufe der Jahre im Foyer errichteten Tafeln und Gedenkstätten symbolisieren wie kaum ein anderes Gebäude das wechselvolle Schicksal der Wiener Jüdischen Gemeinde. Heute, nachdem die einst blühende jüdische Gemeinde durch die Schoah nahezu ausgelöscht worden ist, gibt es wieder eine selbstbewusste Gemeinde. Der Wiener Stadttempel ist nicht nur ein historisches Symbol des Überlebenswillens der jüdischen Bevölkerung in Wien, er ist zu einem wichtigen Ort der Begegnung mit Nichtjuden geworden durch seine Öffnung für Kantorenkonzerte, aber auch durch die täglichen Führungen in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum, die Einblicke in jüdisches Leben in Geschichte und Gegenwart geben.

Evelyn Adunka

Dr., Historikerin und Publizistin in Wien. Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung (ÖGE), Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Zwischenwelt“ der Theodor Kramer Gesellschaft. Zahlreiche Publikationen und Bücher zur jüdischen Geschichte und Literatur mit dem Schwerpunkt Wien und Mitteleuropa.