Peter Reinicke

Die Geschichte der Krankenhausfürsorge für jüdische Patienten

Sprache: Deutsch
64 Seiten, Broschur
12 Abbildungen
ISBN: 978-3-942271-13-4
Erschienen: 2010
6,90 €

Jüdische Miniaturen Bd. 105

In Deutschland wird 1895 erstmals in der Berliner Charité Krankenhausfürsorge angeboten. Lina Basch, eine Jüdin, Mitglied der Mädchen- und Frauengruppen für soziale Hilfsarbeit, sieht in der Betreuung von Patienten eine Möglichkeit, ihnen persönliche Hilfe bei den oft langen Aufenthalten anzubieten. Unterstützung erfährt diese Arbeit durch Elsa Strauß. Ihre in den USA gewonnenen Erkenntnisse führen 1913 dazu, die Fürsorge zu einem modernen psycho-sozialen Betreuungsbereich im Krankenhaus und für die Vorbereitung der Entlassung auszubauen. Ab 1914 bietet sie das Jüdische Krankenhaus Berlin an, ab 1927 mit einer hauptamtlichen Sozialarbeiterin.
Unterstützt wird die Arbeit durch Mitglieder des Jüdischen Frauenbundes und dem Bund der jüdischen Kranken- und Pflegeanstalten Deutschlands. Der Verband diskutiert erstmals in Deutschland über dieses Aufgabengebiet, stellt Richtlinien für die Betreuung jüdischer Patienten auf und unterstützt den Ausbau. Berichte über die Tätigkeit der Krankenhausfürsorge ergänzen diese Arbeit.


Peter Reinicke bei Hentrich & Hentrich