Sabine Hank, Hermann Simon

Feldpostbriefe jüdischer Soldaten 1914-1918

Briefe ehemaliger Zöglinge an Sigmund Feist, Direktor des Reichenheimschen Waisenhauses der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

Sprache: Deutsch
735 Seiten, Hardcover
66 Abbildungen
ISBN: 978-3-933471-25-3
48,60 €

Nicht lieferbar

Während des Ersten Weltkrieges erhielt der Direktor des Reichenheimschen Waisenhauses, einer Einrichtung der Berliner Jüdischen Gemeinde, 754 Feldpostsendungen. Die meisten stammen von ehemaligen Zöglingen, die als Soldaten in der deutschen und in der österreichisch-ungarischen Armee dienten. Diese Schreiben bezeugen den selbstverständlichen Patriotismus ihrer Verfasser, zugleich aber auch die wachsende Kritik am Krieg. In ihrem Einsatz haben sich die jüdischen Soldaten durch nichts von ihren nichtjüdischen Kameraden unterschieden. So sind von annähernd 100.000 deutschen jüdischen Kriegsteilnehmern bis 1918 etwa 12.000 gefallen. Völkische Kreise wollten diesen Einsatz nicht wahrhaben, was schließlich 1916 zu der berüchtigten "Judenzählung" führte. Indem die vorliegende Sammlung den Dienst jüdischer Soldaten dokumentiert, setzt sie die gegen antisemitische Anfeindungen gerichtete Aufklärungsarbeit jüdischer Verbände fort.

2 Bände. Gemeinsam herausgegeben von der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum und dem Militärgeschichtlichen Forschungsamt Potsdam

Sabine Hank

geboren 1962, Diplomarchivarin, Studium an der Fachschule für Archivwesen Franz Mehring und Fachhochschule Potsdam, seit 1982 im Archivdienst tätig und seit 1995 Archivarin in der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum; Ausstellungen, Forschungen und Publikationen zum Thema „Juden im Ersten Weltkrieg“.

Hermann Simon

geboren 1949 in Berlin. Nach Abitur an altsprachlich betonter Schule Studium der Geschichte und Orientalia an der Humboldt-Universität zu Berlin, anschließend Graduiertenstudium in Prag zur Spezialisierung auf Orientnumismatik. Dr. phil. Arbeit auf diesem Gebiet von 1975 bis 1988 an den Staatlichen Museen zu Berlin. Von 1988 bis 2015 Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum. Zahlreiche Veröffentlichungen zu numismatischen Themen und zur Geschichte der Juden in Deutschland. Herausgeber der Reihen "Jüdische Memoiren" und "Jüdische Miniaturen".