Sabine Hock, Harro Jenss, Benjamin Kuntz

Frankfurter Charakterköpfe

Die Scherenschnitte der Rose Hölscher in 39 Biographien

Sprache: Deutsch
168 Seiten, Hardcover
80 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-485-6
Erscheint vorauss. 03/2023
17,90 €

Die Universität Frankfurt am Main im Jahr 1920: Die Medizinstudentin Rose Hölscher (1897–1965) ist eine aufmerksame Beobachterin. Mit der Schere beginnt sie im Kolleg, ihre Dozenten zu porträtieren, zunächst – wie sie schreibt – „ohne besondere Absicht“. Nach und nach fertigt sie 39 Scherenschnitte von Mitgliedern der Medizinischen Fakultät an. Als Hölscher nach ihrem Studium 1921 Frankfurt verlässt, übergibt sie ihren Lehrern und Kommilitonen ein in kleiner Auflage gedrucktes Büchlein mit den gesammelten Porträts, „als Erinnerung für spätere Zeiten“. Ihr Werk nennt sie „Frankfurter Charakterköpfe“.

100 Jahre später begeben sich der Medizinhistoriker Benjamin Kuntz, der Arzt Harro Jenss und die Frankfurter Stadthistorikerin Sabine Hock auf eine spannende Spurensuche. Sie wollen herausfinden: Wer war Rose Hölscher? Wie verlief ihr weiterer Lebensweg? Welche Biographien verbergen sich hinter den von ihr geschaffenen Silhouetten? 

Die Recherchen ergeben, dass unter nationalsozialistischer Herrschaft Rose Hölscher, die mit einem jüdischen Arzt verheiratet war, und etwa die Hälfte ihrer Medizinlehrer aus „rassischen“ oder politischen Gründen systematisch ausgegrenzt und verfolgt wurden. Die wiederentdeckten und neu herausgegebenen „Frankfurter Charakterköpfe“ der Rose Hölscher sind ein einzigartiges Zeugnis Frankfurter und deutscher Medizingeschichte.



Sabine Hock

Studium der Germanistik, Mittleren und Neueren Geschichte und Anglistik, Promotion in Germanistik in Frankfurt am Main, 1990–2009 Mitarbeit in der Dramaturgie des Volkstheaters Frankfurt – Liesel Christ, 1996–2013 freie Mitarbeit für PRESSE.INFO des Presse- und Informationsamts der Stadt Frankfurt am Main, 1998 Auszeichnung mit der „Frankfurter Latern“, Vorsitzende der „Volkstheater Frankfurt – Liesel Christ, Liesel und Gisela Christ-Stiftung“, freie Autorin und Journalistin in Frankfurt am Main.

Harro Jenss

Dr. med., Studium der Humanmedizin in Marburg und London. 1977 bis 1993 Medizinische Klinik I der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Internist und Gastroenterologe. Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin am Spital Waldshut/Südbaden 1994 bis 2011. Beschäftigt sich mit den historischen Aspekten der Erforschung der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Publizierte Biographien über heute weitgehend vergessene jüdische Mediziner sowie zur Organisationsgeschichte der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten.

Benjamin Kuntz

geboren 1985, aufgewachsen im niedersächsischen Vechta. Studium der Gesundheitskommunikation und der Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld. Dort 2014 Promotion zum „Doctor of Public Health“. Seit 2011 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin tätig, seit 2021 im Museum des RKI. Seit 2020 zudem wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, aktuell im Projekt „GeDenkOrt.Charité – Wissenschaft in Verantwortung“. Er ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) sowie der Berliner Gesellschaft für Geschichte der Medizin.