Johanna Obrusnik

Jurek Becker

Geborener Jude, selbsternannter Atheist, deutscher Schriftsteller

Sprache: Deutsch
64 Seiten, Broschur
12 Abbildungen
ISBN: 978-3-933471-57-4
5,90 €

Jüdische Miniaturen Bd. 12

Seine Kindheit verbrachte Jurek Becker (1937-1997) im 1939 errichteten Ghetto von Lodz und in den Konzentrationslagern Ravensbrück und Sachsenhausen. Mit dem Vater kam er 1945 nach Berlin; hier musste er mühsam die deutsche Sprache lernen und sich als Jude im Nachkriegsdeutschland zurechtfinden. Er studierte Philosophie, wurde aus politischen Gründen exmatrikuliert und lebte als Drehbuchschreiber, zunehmend anerkannter Romanschriftsteller und Kabarett-Autor bis 1977 in Ostberlin. Für den Kinofilm nach seinem Roman "Jakob der Lügner" errang die Filmproduktion der DDR ihre einzige Oscar-Nominierung. In der Bundesrepublik verfasste Becker 27 Folgen der beliebten Fernsehserie "Liebling Kreuzberg".

Johanna Obrusnik

geboren 1974 in Wroclaw, ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Deutsche Literatur bis 1848, Studium der Germanistik und der Journalistik an der Universität Wroclaw, Technischen Universität Dresden und am Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg. Dissertation 2003 an der Universität Wroclaw „Jüdische Identität in Leben und Werk Jurek Beckers“, Zahlreiche Publikationen zu den deutsch-jüdischen und deutschsprachigen neueren Literatur, Edition der Briefe von Jurek Becker (Erscheinungsjahr Herbst 2004).