Matthias Marschik, Georg Spitaler

Leo Schidrowitz

Autor und Verleger, Sexualforscher und Sportfunktionär

Sprache: Deutsch
84 Seiten, Broschur
18 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-093-3
Erschienen: 2015
8,90 €

Jüdische Miniaturen Bd. 167

Leo Schidrowitz (1894–1956) ist ein Multitalent: Er verfasst Bücher und Essays kultur- und kunstkritischen Inhalts und etabliert sich als einer der umtriebigsten Verleger der ersten österreichischen Republik, der Texte von Victor Hugo ebenso bearbeitet, wie er die Romane Hugo Bettauers verlegt. Ab dem Ende der 1920er Jahre wendet er sich der Sexualforschung zu, publiziert eine Sittengeschichte der Kulturwelt und ein Bildlexikon der Erotik. Zugleich betätigt er sich als Fußballfunktionär beim SK Rapid in Wien. Als Jude und „Pornograph“ doppelt gefährdet, muss er elf Jahre im brasilianischen Exil verbringen. Nach seiner Remigration wird er „Propagandareferent“ des Österreichischen Fußballbunds. Schidrowitz kann sowohl als Repräsentant eines assimilationswilligen jüdischen Bürgertums als auch als Vorläufer einer alltagsorientierten Kulturwissenschaft angesehen werden.



Matthias Marschik

geboren 1957, Studium der Psychologie und Philosophie in Wien, Habilitation in Zeitgeschichte in Linz. Derzeit Lehrbeauftragter der Universitäten Wien, Salzburg und Klagenfurt. Zahlreiche Publikationen zu Alltags- und Populärkulturen insbesondere zu den Themen Sport und Automobilismus.

Georg Spitaler

Studium der Politikwissenschaft und Geschichte, bis Ende 2014 Post-Doc-Assistent am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung, Wien. Zahlreiche Publikationen zu Sportgeschichte und kritischer Kulturforschung.