Peter Konopatsch

Martin Rosebery d'Arguto

Dirigent von Arbeiterchören, Stimmbildner, Gesangsreformer

Sprache: Deutsch
84 Seiten, Broschur
14 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-459-7
Erschienen: 2021
8,90 €

Jüdische Miniaturen Bd. 283

Der Gesangspädagoge Martin Rosebery d’Arguto war in den 1920er Jahren in Berlin eine bekannte Persönlichkeit und erfuhr vor allem aufgrund seiner Erfolge als Leiter von Arbeiterchören große Anerkennung. Er wurde 1890 im russisch besetzten Polen geboren und musste seine Heimat verlassen, nachdem er sich als Teenager an revolutionären Aktionen beteiligt hatte. Von 1923 bis 1933 führte er einen nach ihm benannten Berliner Arbeiterchor, die Gesangsgemeinschaft Rosebery d’Arguto, zu musikalischen Höchstleistungen und zu einem neuen, progressiven Chorstil. Nach 1933 verpasste er den Sprung in die Emigration und wurde 1939 im KZ Sachsenhausen inhaftiert, wo er unter widrigsten Umständen einen geheimen jüdischen Chor aufbaute. Seine Spur verliert sich im Oktober 1942 während der Deportation nach Auschwitz.



Peter Konopatsch

geboren 1966 in Hof/Saale, studierte u.a. Erziehungswissenschaften, Musik und Geschichte (Lehramt) und qualifizierte sich in einem Zweitstudium zum wissenschaftlichen Archivar (MA). Er war als Autor und Redakteur an zahlreichen Publikationen über den Komponisten Hanns Eisler und einige seiner Zeitgenossen beteiligt. Seit 2016 ist er Mitarbeiter im Musikarchiv der Akademie der Künste, Berlin.