Thomas Morgenstern, Jürgen Nitsche

Moderne ohne Bauhaus

Wie jüdische Unternehmer und ihre Industriearchitektur das Chemnitzer Stadtbild der Moderne prägten

Sprache: Deutsch
144 Seiten, Klappenbroschur
80 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-402-3
Erscheint vorauss. 09/2020
17,90 €

Der wirtschaftliche Aufschwung der 1920er Jahre hinterlässt auch in Sachsen, vor allem in und um Chemnitz, seine Spuren in der zeitgenössischen Industriearchitektur. Viele bedeutende Unternehmen der Region hatten Anfang des 20. Jahrhunderts jüdische Eigentümer. Sie beauftragten namhafte und moderne Designer und Architekten, die aber nicht dem Bauhaus angehörten, mit dem Bau und der Ausstattung neuer Firmengebäude und schufen somit in gewisser Weise ein „Bauhaus ohne Bauhaus“ und eine Moderne, die nicht zuletzt durch den seit 1925 amtierenden Chemnitzer Stadtbaurat Fred Otto protegiert wurde.
Jürgen Nitsche und Thomas Morgenstern rekonstruieren sowohl die Firmengeschichten als auch die Entwicklung der dazugehörigen Industriearchitektur der vermeintlich „Goldenen Zwanziger“ in und um Chemnitz. Die beiden Autoren beleuchten eine wichtige Ära sächsischer Industriegeschichte und den wichtigen Beitrag, den jüdische Unternehmerfamilien zu dieser Entwicklung leisteten. Zugleich werfen sie erstmals einen differenzierten Blick auf moderne Industriearchitektur neben dem Bauhaus und ihre größtenteils bis heute im Stadtbild sichtbaren Gebäude.


Jürgen Nitsche bei Hentrich & Hentrich

  • Georg Manasse, Jürgen Nitsche, Jüdische Kultur und Zeitgeschichte
    Jürgen Nitsche
    Georg Manasse
    Sprache: Deutsch
    144 Seiten, Broschur
    38 Abbildungen
    14,90 €
    mehr

  • Georg Manasse, Jürgen Nitsche, Jüdische Kultur und Zeitgeschichte
    Jürgen Nitsche
    Georg Manasse
    Übersetzung: Cassandra Krauss
    Sprache: Englisch
    142 Seiten, Broschur
    38 Abbildungen
    14,90 €
    mehr