Elise Garibaldi

Rosen in einem verbotenen Garten

Eine Liebe in Zeiten des Holocaust

Übersetzung: Carina Tessari
Sprache: Deutsch
204 Seiten, Klappenbroschur
23 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-300-2
Erschienen: 2018
19,90 €

„Rosen in einem verbotenen Garten“ erzählt die unglaubliche, aber wahre Geschichte einer großen Liebe. Inge Katz, Tochter des erfolgreichen Bremer Unternehmers Carl Katz, verliebt sich im Ghetto Theresienstadt in einen Tschechen. Doch er wird in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz verlegt. Jahrelang quält sie die Ungewissheit, ob er noch lebt. Ihre Liebe überlebt alle Widrigkeiten, Misshandlung und Bedrohung, Hunger und Krankheit. Nach der Befreiung wartet sie lange und vergeblich auf ein Überlebenszeichen des geliebten Mannes. Schließlich fragt sie sich, ob sie an ihrer Liebe festhalten oder sich auf einen anderen Mann einlassen soll, der um sie wirbt.
Elise Garibaldi offenbart in diesem Buch intimste Gedanken und Gefühle ihrer Großmutter Inge Katz – eine bewegende Lebens- und Liebesgeschichte.

Mit einem Vorwort von Frank Mecklenburg

Rosen in einem verbotenen Garten sind einzigartige Memoiren, großartig und schrecklich zugleich. Sie
erzählen die inspirierende Geschichte, wie Liebe und Glaube selbst in den entsetzlichsten Situationen
genährt werden können und schließlich sogar triumphieren.“
Rabbi Shlomo Riskin, Gründer und emeritierter Kanzler von Ohr Torah Stone und Oberrabbiner von Efrat

Rosen in einem verbotenen Garten ist ein inspirierendes Buch. Inge und Schmuel verlieben sich und trauen sich an einem Ort zu träumen, an dem der Tod herrscht. Es ist eine Geschichte des Triumphes der Menschenwürde, die das perfekte Gegenmittel gegen den nihilistischen Hass des Nationalsozialismus darstellt.“
Doron Ben-Atar, Autor und Professor an der Fordham University, New York City