Selig Sigmund Auerbach

Ein deutsches Rabbinerschicksal im 20. Jahrhundert

Jüdische Miniaturen Bd. 158

Selig S. Auerbach (1906–1997) war Rabbiner und stand als Vertreter der Neo-Orthodoxie in einer langen Familientradition. Die Auerbachs waren mit vielen bedeutenden Rabbinerfamilien in Deutschland verwandtschaftlich verbunden. In Hamburg geboren und aufgewachsen, studierte Selig u.a. am Rabbinerseminar in Berlin und an der Universität Würzburg, wo er promoviert wurde. In Recklinghausen (Westfalen) fand er 1934 seine erste Anstellung als Rabbiner in einer eigenen großen Gemeinde. Dort erlebten er und seine Familie das Jahr 1938. Der Verurteilung zur KZ-Haft konnte er sich durch Flucht entziehen. In den USA stand er vor einem erzwungenen Neuanfang. Wenige Jahre vor seinem Tod entschlossen er und seine Frau sich zu zwei Reisen nach Deutschland. Mit bisher unbekannten Fotos und Archivmaterialien werden die Begegnungen in Recklinghausen in dieser Biographie dokumentiert und rekonstruiert.



Wolf-Simon Greling, Gerda E. Koch
Selig Sigmund Auerbach
Ein deutsches Rabbinerschicksal im 20. Jahrhundert
Sprache: Deutsch
98 Seiten, Broschur
25 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-069-8
9,90 €