Manfred Keller (Hg.)

„So viel Aufbruch war nie …“

Neue Synagogen und jüdische Gemeinden im Ruhrgebiet. Chancen für Integration und Dialog

Sprache: Deutsch
160 Seiten, Hardcover
120 Abbildungen
ISBN: 978-3-942271-21-9
19,90 €

Jüdisches Leben in Nordrhein-Westfalen

Recklinghausen, Duisburg, Gelsenkirchen und Bochum – in diesen Städten entstanden während der letzten fünfzehn Jahre neue Synagogen. Im selben Zeitraum gründeten sich im Ruhrgebiet neue – u.a. liberale – Gemeinden. Das Revier ist heute bundesweit die Region mit den meisten jüdischen Gemeinden. Durch die Kontingentflüchtlinge aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion ist die Mitgliederzahl in den Gemeinden Nordrhein-Westfalens von 5.000 auf 30.000 gestiegen, allein im Ruhrgebiet von 800 auf 10.000. Der historische Umbruch bedeutet für die jüdische Gemeinschaft Segen und Herausforderung zugleich.

Das Buch – aus einer Tagung des Evangelischen Forums Westfalen hervorgegangen – zeichnet die Entwicklung nach und stellt u.a. folgende Fragen: Wer sind die jüdischen Einwanderer? Wie vollzieht sich ihre soziale Integration? Fördern die neuen Synagogen das religiöse und kulturelle Leben? Welche Chancen ergeben sich für den christlich-jüdischen Dialog? Welcher Aufbruch vollzieht sich durch das künstlerische Potential der eingewanderten Juden in Literatur und Musik? Das Buch zeigt, wie sich das Ruhrgebiet neben Berlin, Frankfurt/M. und München wieder neu zu einem Zentrum jüdischen Lebens in Deutschland entwickelt.

Mit Beiträgen von Jürgen Boebers-Süßmann, Alfred Jacoby, Svetlana Jebrak, Manfred Keller, Anke Klapsing-Reich, Ulrich Knufinke, Adriane Palka, Michael Rosenkranz, Emmanuel Schneider und Klaus Wengst.

Manfred Keller

geboren 1940, Studium der Theologie. 1972 bis 1979 Gemeindepfarrer in Württemberg, 1979 bis 2005 Leiter der Evangelischen Stadtakademie Bochum und Synodalbeauftragter für den Christlich-Jüdischen Dialog im Kirchenkreis Bochum. 2002 bis 2011 Vorsitzender des Evangelischen Forums Westfalen. Initiator der „Biennale: Musik & Kultur der Synagoge“. Verleihung der Dr.-Ruer-Medaille der Jüdischen Gemeinde Bochum-Herne-Hattingen (2015). Zahlreiche Veröffentlichungen zum jüdisch-christlichen Dialog und zur jüdischen Regionalgeschichte.