Carine Alders, Eleonore Pameijer

Verfolgte Komponisten in den Niederlanden

Verbotene Musik im Zweiten Weltkrieg

Sprache: Deutsch
314 Seiten, Klappenbroschur
34 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-379-8
Erschienen: 2020
24,90 €

Flucht, Versteck oder Ermordung setzten der Karriere vieler Komponisten während des Zweiten Weltkriegs ein gewaltsames Ende. Allein in den Niederlanden wurden wenigstens 34 Komponisten verfolgt, die inzwischen größtenteils vergessen sind. Dazu gehörten nicht nur jüdische Komponisten wie Leo Smit, Rosy Wertheim, Dick Kattenburg und Daniel Belinfante, sondern auch Komponisten, die in den Niederlanden Zuflucht gesucht hatten, zum Beispiel Hans Lachman und Franz Weisz, oder Komponisten, wie etwa Jan van Gilse und Marius Flothuis, die wegen Beteiligung am Widerstand untertauchen mussten oder inhaftiert wurden. Welche Kompositionen entstanden zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg in den Niederlanden? Welche negativen Folgen verursachte der Zweite Weltkrieg? Carine Alders und Eleonore Pameijer stellen in diesem Buch viele bewegende und dramatische Biographien von Musikern vor, deren Werke es verdienen, gehört zu werden.

DANIËL BELINFANTE (Amsterdam, 1893 – Fürstengrube, 1945)
JOHANNA BORDEWIJK-ROEPMAN (Rotterdam, 1892 – Den Haag, 1971)
HENRIËTTE BOSMANS (Amsterdam, 1895–1952)
FANIA CHAPIRO (Surabaya, 1926 – Hilversum, 1993)
LEX VAN DELDEN (Amsterdam, 1919–1988)
SEM DRESDEN (Amsterdam, 1881 – Den Haag, 1957)
MARIUS FLOTHUIS (Amsterdam, 1914–2001)
GÉZA FRID (Máramarossziget, 1904 – Beverwijk, 1989)
JAN VAN GILSE (Rotterdam, 1881 – Oegstgeest, 1944)
SIMON GOKKES (Amsterdam, 1897 – Auschwitz, 1943)
BOB HANF (Amsterdam, 1894 – Auschwitz, 1944)
PAUL HERMANN (Budapest, 1902 – Mitteleuropa, 1944)
JULIUS HIJMAN (Almelo, 1901 – New York, 1969)
MISCHA HILLESUM (Deventer, 1920 – Warschau, 1943/44)
DICK KATTENBURG (Amsterdam, 1919 – Mitteleuropa, 1944)
LEO KOK (Amsterdam, 1893 – Ascona, 1992)
HANS KRIEG (Haynau, 1899 – Amsterdam, 1961)
HANS LACHMAN (Berlin, 1906 – Amsterdam, 1990)
BERTUS VAN LIER (Utrecht, 1906 – Roden, 1972)
IGNACE LILIEN (Lemberg, 1897 – Den Haag, 1964)
ISRAEL J. OLMAN (Amsterdam, 1883 – Den Haag, 1968)
WILHELM RETTICH (Leipzig, 1892 – Baden-Baden, 1988)
NICO RICHTER (Amsterdam, 1915–1945)
ANDRIES DE ROSA (Amsterdam, 1869 – Sobibor, 1943)
SAMUEL SCHUIJER (Den Haag, 1873 – Auschwitz, 1942)
PAUL SEELIG (Dortmund, 1876 – Batavia, 1945)
LEO SMIT (Amsterdam, 1900 – Sobibor, 1943)
THEO SMIT SIBINGA (Bandung, 1899 – Amstelveen, 1958)
MARTIN SPANJAARD (Borne, 1892 – Auschwitz, 1942)
ZOLTÁN SZÉKELY (Kocs, 1903 – Banff, 2001)
MARJO TAL (Den Haag, 1915 – Jerusalem, 2006)
MAX VREDENBURG (Brüssel, 1904 – Laren, 1976)
FERENC/FRANZ WEISZ (Budapest, 1893 – Auschwitz, 1944)
ROSY WERTHEIM (Amsterdam, 1888 – Laren, 1949)