Werner Sander

„den Frieden endgültig zu festigen“. Ein großer Vertreter der jüdischen Musik in der DDR

Jüdische Miniaturen Bd. 213

Leben und Karriere des Musikers Werner Sander (1902–1972) wurden insbesondere durch die äußeren politischen Einflüsse geprägt: erst im Nationalsozialismus und dann im DDR-Sozialismus. In Breslau geboren, genoss er eine Ausbildung als Musiklehrer mit Schwerpunkt auf Klavier und Gesang. Er arbeitete auch als Musikkritiker und Chorleiter. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 etablierte er sich in der jüdischen Musik. Mit seiner Emigration nach Ostdeutschland nach Ende des Zweiten Weltkriegs setzte er seine Laufbahn als Synagogenmusiker fort, verfolgte aber auch sein großes Interesse an Oratorienaufführungen. In Erinnerung bleibt Sander vor allem als Gründer des Leipziger Synagogalchores, den er als Konzertchor kultivierte und der sich bis heute jüdischer Musik in all ihrer Vielfältigkeit widmet. Tina Frühauf beschäftigt sich insbesondere mit Sanders Kampf um das Überleben jüdischer Musik unter schwierigen Bedingungen in der DDR.

Tina Frühauf, Louis Lewandowski Festival (Hg.)
Werner Sander
„den Frieden endgültig zu festigen“. Ein großer Vertreter der jüdischen Musik in der DDR
Sprache: Deutsch
88 Seiten, Broschur
4 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-237-1
8,90 €

Tina Frühauf bei Hentrich & Hentrich

Louis Lewandowski Festival bei Hentrich & Hentrich