Anne Friebel (Hg.), Josephine Ulbricht (Hg.)

Zwangsarbeit beim Rüstungskonzern HASAG

Der Werksstandort Leipzig im Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte

Sprache: Deutsch
264 Seiten, Klappenbroschur
45 Abbildungen
ISBN: 978-3-95565-518-1
Erscheint vorauss. 10/2022
19,90 €

Schriftenreihe der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig, Band 1

Der Leipziger Rüstungskonzern Hugo Schneider AG (HASAG) war einer der größten Profiteure von NS-Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg. Unter den mehr als 16 000 Beschäftigten im Leipziger Stammwerk befanden sich bei Kriegsende über 10 000 zivile Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge. Heute ist der einst bedeutendste Rüstungsbetrieb Mitteldeutschlands im öffentlichen Gedächtnis kaum noch präsent. Unter Heranziehung alter und neuer Quellen beleuchten die Beiträge des Sammelbandes die massive Verstrickung der HASAG in NS-Verbrechen. Der Band folgt dabei einem besonderen Aufbau: Während der erste Teil vertiefende Grundlagen zum Zwangsarbeitseinsatz bei der HASAG liefert, stellen im zweiten Teil Autorinnen und Autoren aus dem Umfeld der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig in kürzeren Beiträgen ihre jüngsten Forschungsergebnisse vor.
 

Mit Beiträgen von Isabella Beck | Stef Beumkes | Anne Friebel | Lilith Günther | Anja Kruse | Jan Lormis | Pia Marzell | Nora Michalski | Annkathrin Richter | Finja Schäfer | Milan Spindler | Fania Stehmann | Josephine Ulbricht | Martin Clemens Winter



Anne Friebel

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.

Josephine Ulbricht

ist Historikerin und Mitarbeiterin der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.